Feed auf
Postings
Kommentare

Script.aculo.us (Scriptaculous) von Thomas Fuchs ist ein Framework basierend auf Prototype, einem weiteren beliebten Java-Script Framework. Script.aculo.us setzt dabei jedoch verstärkt auf graphische Effekte.

Übersicht

Ich möchte kurz vor dem eigentlichen Artikel einmal auf die Vor- und Nachteile eingehen. Dabei werde ich jedoch auf ein Fazit verzichten. Es konmt letztendlich auf die Zielgruppe der eigenen Homepage an.

Vorteile

  • kürzere Ladezeiten
    Da nicht die komplette Seite, sondern nur die Benutzeraktion neu geladen werden muss, wird nützliche Zeit gespart.
  • keine neuen Plugins nötig (vgl. Flash)
    Wieso sollte ich erst etwas installieren, um den gewüntschten Inhalt zu sehen?
  • höhere Benutzerfreundlichkeit
    Bei richtiger Umsetzung(!) könnte man es zur Veranschaulichung von verschiedenen Dingen gebrauchen.

Nachteile

  • Die Ajaxschritte werden von den Browsern nicht beachtet. So kann auch der “Zurück”-Button nicht benutzt werden.
  • Der Besucher kann nicht direkt auf den Inhalt bookmarken.
  • Java-Script ist manchmal bewusst abgeschaltet. Script.aculo.us würde damit nicht funktionieren und der evtl. versteckte Inhalt wird nicht sichtbar.
  • Reader für sehbehinderte Browser können die Veränderungen nicht nachvollziehen.

Eine weiter gute Quelle zu den Vor- und Nachteilen ist natürlich auch die Wikipedia.

Die Installation

Die benötigten Dateien kann man auf der offiziellen Script.aculo.us Seite finden. Lade anschließend einfach die prototype.js, scriptaculous.js, builder.js, effects.js, dragdrop.js, slider.js und controls.js auf deinen Webspace hoch. Zum Beispiel http://www.urban-community.de/javascript. Nun muss Du natürlich noch auf die Dateinen verlinken. Füge dazu in den <head>-Breich:

<script src="javascripts/prototype.js" type="text/javascript">
</script><script src="javascripts/scriptaculous.js"type=
"text/javascript">/script>

hinzu. Wenn Du die Effekte bei deinem WordPressblog benutzen willst, kommen die Codezeilen in die header.php deines Templates. Ganz wichtig ist nur, dass zuerst Prototype und erst danach Scriptaculous eingebunden wird, da Scriptaculous auf Prototype basiert und auf dessen Funktionen zugreift.

Falls der ganze Funktionsumfang nicht gebraucht wird, kann man sich auch einzelne Effekte laden lassen. Der Befehl lautet dazu:

<script type="text/javascript" src="js/scriptaculous.js?load=effects">
</script>

Bei mehreren Effekte trennt man es durch ein Komma.

Das war nun der erste Teil meiner Artikelserie. Ich bedanke mich für das Lesen. Im zweiten Teil , der voraussichtlich nächste Woche erscheint, werden schließlich die Grundeffekte von Script.aculo.us erklärt und wie man sie am besten einsetzt. Passende Links werde ich im letzten Teil meiner Reihe einfügen.

1 Kommentar auf “Scriptaculous – Ein Tutorial für Anfänger (Teil1)”

  1. Thomas sagt:

    Ich hab ein Tutorial für alle Effekte geschrieben… Das ganze gibts unter
    http://tutorials.lemme.at/scriptaculous/index.html
    zum ansehen :)
    mfg Thomas

Kommentar abgeben